So, 25. Februar 2018

Feuer gelegt

27.09.2008 16:40

Drei Terrorverdächtige in London festgenommen

Nach einem Brand im Haus eines Londoner Verlegers, der einen umstrittenen Mohammed-Roman veröffentlichen will, sind drei Männer am Samstag unter Terrorverdacht festgenommen worden. Sie sollen laut Polizei für das Feuer verantwortlich sein.

Zwei der Männer seien von bewaffneten Sicherheitskräften auf offener Straße im Norden der britischen Hauptstadt aufgegriffen worden, hieß es weiter. Der dritte Verdächtige wurde in der Nähe einer U-Bahn-Station ebenfalls im Norden Londons festgenommen. Die Männer im Alter von 22, 30 und 40 Jahren würden vernommen.

Umstrittener Mohammed-Roman
Der Verlag Gibson Square von Martin Rynja, in dessen Haus der Brand ausgebrochen war, hatte sich kürzlich dazu bereit erklärt, den Mohammed-Roman "Das Juwel von Medina" ("The Jewel of Medina") der US-Journalistin Sherry Jones über Aisha, eine Ehefrau des Propheten Mohammed, zu veröffentlichen. Der Roman war in den USA aus Angst vor Protesten von Muslimen zurückgezogen worden. Bisher ist nur in Serbien eine offizielle Ausgabe des Romans erschienen.

Der Verlag Random House hatte den Roman kurz vor der geplanten Veröffentlichung in den USA gestoppt. Das Unternehmen begründete seinen Schritt damit, dass das Buch "die Gefühle von Muslimen verletzen und auch Gewaltakte von Fanatikern auslösen kann". Der Roman handelt von Mohammeds junger Ehefrau Aisha. Sie wurde mit ihm noch als Kind verheiratet und gilt gemeinhin als "Lieblingsfrau" des Propheten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden