Mo, 28. Mai 2018

Weiter Streit

26.09.2008 16:45

Zankerei um Welser Flughafen geht weiter

Kein Ende im Streit um den Welser Flughafen. Die Grünen werfen dem Naturschutz-Referenten Erich Haider Untätigkeit vor - doch dieser wehrt sich gegen die Vorwürfe. Nun soll das Naturjuwel Flughafen ein Jahr Schonfrist bekommen.

"Ich kann ja nicht irgendein Gebiet aus heiterem Himmel einfach unter Naturschutz stellen lassen", wehrt sich Landeshauptmann-Stellvertreter Haider gegen die Vorwürfe der Untätigkeit. Deshalb werden Fauna und Flora auf dem Flughafen Wels - die laut Experten einzigartig sind - und viele vom Aussterben bedrohte Arten wie den Großen Brachvogel - umfassen, nun ein Jahr lang beobachtet und dokumentiert.
"In der Zwischenzeit wird es weder eine Bebauung noch eine Umwidmung geben", betont Haider. "Erst danach wird man beurteilen können, ob eine Unter-Schutz-Stellung notwendig ist."

Wie mehrfach berichtet, soll ja ein Teil des Flughafen-Areals in Betriebsbaugebiet umgewidmet werden. Während die Wirtschaft das Projekt wegen der eklatanten Knappheit an Betriebsflächen forciert, wehren sich vor allem die Grünen dagegen.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) als Eigentümer hingegen versichert, dass dies aber keinen Stillstand bedeutet.
"Das Projekt ist volkswirtschaftlich einfach viel zu wertvoll, als dass wir ein Jahr abwarten könnten", so BIG-Sprecher Ernst Eichinger, der außerdem verrät: "Derzeit lassen wir prüfen, ob eine Umweltverträglichkeitsprüfung für die Umwidmung tatsächlich unbedingt notwendig ist."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden