Fr, 25. Mai 2018

Bauern-Aufschrei

27.09.2008 19:28

Milchpreis-Wahrheit erst nach der Wahl?

Während üblicherweise vor Weihnachten die Milchpreise anziehen, steht heuer schon der dritte Preissturz bevor und die Bauern bleiben auf den gestiegenen Produktionskosten (Diesel, Futter, Dünger) sitzen. Im Juni haben die steirischen Milchbauern genau auf diese dramatische Entwicklung hingewiesen und mit dem Milchlieferstreik reagiert. Die Bauern wollten rasch eine Korrektur der falschen EU-Agrarpolitik mit der ruinösen Milchquotenaufstockung und dem Preisdumping erreichen.

Während die Bauern an der Basis in dieser Frage über Molkerei-, Partei- oder Vereinsgrenzen hinweg fest zusammengehalten haben und gemeinsam gegen die EU-Kommission mobilisierten, haben Agrarpolitik und Molkereien die Bauern in dieser schweren Auseinandersetzung völlig im Stich gelassen und sind ihnen mit der Beschönigung und Leugnung der dramatischen Situation sogar noch in den Rücken gefallen.

"Wir brauchen keine billigeren Lebensmittel"
Es mutet beinahe als Verhöhnung der Milchbauern an, wenn Molkereivertreter derzeit von zu großen Milchmengen reden und nun an die Politik Forderungen stellen. Die Lüge, dass uns im Vorjahr die Chinesen die Milch weg getrunken haben, wurde von den Molkereien inzwischen ebenfalls als Fehleinschätzung korrigiert. Nun heißt es seitens der Molkereien: "Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass wir das Ausmaß an Spekulationen innerhalb der Branche deutlich unterschätzt haben." Wir brauchen keine billigeren Lebensmittel, die tausende Bauernhöfe und gewerbliche Verarbeitungsbetriebe zerstören, sondern mehr Transparenz und ein Gleichgewicht der Kräfte bei der Preisbildung mit dem Lebensmittelhandel.

"Fordern Korrektur der EU-Regelung"
Wir fordern eine rasche Korrektur der EU-Milchmengenregelung zur Marktstabilisierung und ein starkes Gegengewicht zu den Handelsriesen bei den Preisverhandlungen, sonst sind viele steirische Milchbauern in Kürze bankrott!

Gastkommentar von Herbert Kammerhofer, Milchbauer in Aflenz
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden