Mo, 19. Februar 2018

4,3 Milliarden Jahre

26.09.2008 12:43

Ältester Felsen der Welt in Kanada entdeckt

Im Norden der kanadischen Provinz Quebec ist die älteste bisher bekannte Gesteinsformation entdeckt worden. Die Geologen um Jonathan O'Neil von der McGill Universität in Montreal datierten einzelne Proben aus dem sogenannten Nuvvuagittuq-Grünsteingürtel am östlichen Ufer der Hudson Bay auf ein Alter von 4,28 Milliarden Jahren. Sie gehen davon aus, dass diese Proben vulkanische Ablagerungen sind.

Bisher galt der sogenannte Avasta-Gneiss in den kanadischen Nordwest-Territorien mit 4,03 Milliarden Jahren als älteste Gesteinsformation. Noch früheren Datums ist allerdings das im Westen von Australien gefundene Mineral Zirkon, das jedoch nur in Form einzelner isolierter Körner auftritt und das auf ein Alter von rund 4,36 Milliarden Jahre datiert wird. Zum Vergleich: Die Erde entstand vor etwa 4,6 Milliarden Jahren. Von dem neuen Fund erhoffen sich die Wissenschafter Aufschlüsse über die Entstehung der Erdkruste, der äußersten festen Schicht der Erde.

Der Nuvvuagittuq-Gesteinsgürtel im Norden Quebecs ist bekannt für seine alten Felsen, die zum Teil vulkanischen Ursprungs sind. Um das genaue Alter zu bestimmen, konzentrierten sich die Forscher auf die Elemente Neodym und Samarium sowie deren Isotope. Weil diese Isotope über die Jahrmillionen unterschiedlich schnell zerfallen, konnten die Forscher aus den Isotopenverhältnissen auf das Alter schließen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden