So, 25. Februar 2018

Banküberfall in Graz

28.09.2008 12:28

Für bewaffneten Räuber war schnell "Endstation"

Ein bewaffneter 23-jähriger Ungar hat am Freitagvormittag eine Filiale der Volksbank (Bild) in der Liebenauer Hauptstraße in Graz überfallen. Der Mann war mit einer Pistole bewaffnet und bedrohte zwei Angestellte. Bei dem Coup hatte er eine eher geringe Summe erbeutet. Der Täter konnte vorerst flüchten, wurde aber kurze Zeit später - nach etwa zehn Minuten - festgenommen. Er hatte das geraubte Geld noch bei sich.

Der Räuber bedrohte die Schalterbeamten mit der Pistole und hielt ihnen einen Plastiksack hin. Auch das Wort: "Geld" soll gefallen sein, anschließend bediente sich der Ungar teilweise selbst aus der Kassenlade und soll hauptsächlich US-Dollar, Kuna und Forint erwischt haben. Der 23-Jährige hatte bei dem Überfall eine Sonnenbrille auf, war sonst aber nicht maskiert. Die Polizei leitete sofort eine Fahndung ein und konnte den Mann wenige Minuten später noch in der Nähe des Tatortes verhaften - die Beute trug er noch bei sich.

Extra aus Ungarn angereist
Der Ungar war laut eigenen Angaben erst am Donnerstag mit dem Zug nach Österreich gereist. Er stritt jeden Zusammenhang mit dem Überfall ab. Die Einvernahme des Verdächtigen gestaltete sich laut Polizei sehr schwierig, auch wegen der Sprachprobleme. Der genaue Betrag des geraubten Geldes war noch nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden