So, 25. Februar 2018

Im rechten Eck

26.09.2008 17:02

Milan-Goalie sympathisiert mit dem Faschismus

Der italienische Fußball-Internationale Christian Abbiati hat sich in einem Interview mit "Sport Week" dazu bekannt, mit dem Faschismus zu sympathisieren. Gewisse Werte sind für ihn "kein Tabu", wird der Tormann des AC Milan in der wöchentlichen Beilage der "Gazetta dello Sport" zitiert. Von den Fehlern des Faschismus, wie etwa die Allianz mit Hitler, wolle er sich aber distanzieren. "Ich bin ein Mann der rechten Seite. Ich teile gewisse Werte des Faschismus: Vaterland, Gesellschaftsordnung, Respekt gegenüber der katholischen Religion", erklärte der 31-Jährige.

Gleichzeitig stellte Abbiati aber klar: "Ich verwerfe seine Fehler: Die Allianz mit Hitler und den Einzug in den Krieg. Aber man sollte damit aufhören, den Faschismus als Tabuthema anzusehen. Ich bewundere die Fähigkeit des Faschismus, den Bürgern Ordnung und Sicherheit zu garantieren", sagte Abbiati, seit 1998 Tormann der Rosso-Neri.

Skandal durch di Canio
Vor Abbiati sympathisierten bereits einige andere italienische Fußballprofis mit Rechts-Extremismus. Ex-Lazio-Kapitän Paolo di Canio sorgte mt seinem Faschisten-Gruß im Olympiastadion in Rom für einen Skandal. Erst kürzlich sorgte Alberto Aquilani, Mittelfeldspieler der AS Roma, für Aufregung, als er zugegeben hatte, ein Foto von Benito Mussolini zu besitzen.

Auch Buffon im Verdacht des Rechtsextremismus
Auch Gianluigi Buffon, Torhüter-Idol Italiens und Alexander Manningers Kollege bei Juventus Turin, ist wegen angeblicher rechtsextremistischer Sympathien unter Beschuss geraten. Als er 2000 bei AC Parma spielte, zeigte er ein T-Shirt mit dem faschistischen Spruch "Gehenkt sei, wer aufgibt." Dafür landete er vor der Disziplinarkommission des Sportverbands. Nach dem WM-Titel 2006 zeigte er den Spruchband eines Tifoso, auf dem ein keltisches Kreuz und die Schrift stand: "Stolz Italiener zu sein."

Auf der anderen Seite hatte auch der Ex-Internationale Cristiano Lucarelli (Parma/2. Liga) nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass er mit den "Linken" sympathisiert. Der bekennende Kommunist erklärte seine Bewunderung von Che Guevara.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden