Di, 21. November 2017

Zu viel im Blut

26.09.2008 11:14

Alko-Lenker töten zwei Menschen an einem Tag

In Oberösterreich ist es am Donnerstag zu zwei tödlichen Verkehrsunfällen gekommen. Beide Male waren alkoholisierte Pkw-Lenker involviert. In Laakirchen (Bezirk Gmunden) wurde eine 80-jährige Frau beim Überqueren der Straße niedergefahren und starb. In Ulrichsberg (Bezirk Rohrbach) geriet ein alkoholisierter Deutscher mit seinem Wagen auf die linke Fahrbahn und tötete die 51-jährige Lenkerin des entgegenkommenden Fahrzeugs.

Ein Ehepaar kreuzte am Donnerstag gegen 20.30 Uhr im Gemeindegebiet von Laakirchen die Straße als ein Pkw die beiden erfasste. Die 80-jährige Frau wurde auf die Fahrbahn geschleudert und verstarb auf der Unfallstelle. Der 78-jährige Ehemann wurde verletzt ins LKH Gmunden eingeliefert. Der Alkoholtest bei dem Wagenlenker verlief positiv. Er erklärte der Polizei, das Ehepaar nicht gesehen zu haben.

Auf der Dreisesselbergstraße, von Ulrichsberg in Richtung Aigen im Mühlkreis fahrend, geriet ein 30-jähriger deutscher Staatsbürger um ca. 17.30 Uhr in einer Rechtskurve mit seinem Pkw auf die linke Fahrbahn. Sein Auto krachte frontal auf den entgegenkommenden Pkw eines 51-jährigen Lenkers aus Klaffer. Der Oberösterreicher wurde in seinem Wagen eingeklemmt und erlag später im UKH Linz seinen Verletzungen. Auch hier verlief der Alkoholtest positiv, der Deutsche hatte die erlaubten 0,5 Promille überschritten.

Insgesamt schon sieben Tote
Bereits sieben Tote hat es diese Woche auf den oberösterreichischen Straßen gegeben. Am Donnerstagabend starben eine 80-jährige Pensionistin und ein 51-jähriger Tischler bei Unfällen, die von Alkolenkern verursacht wurden. Im Bezirk Braunau starb am Freitagvormittag ein 41-Jähriger bei einem Frontalzusammenstoß.

Der Unfall geschah in einem Waldstück zwischen Ranshofen und Neukirchen auf regennasser Fahrbahn. Der 41-Jährige geriet auf die andere Straßenseite und prallte frontal in ein entgegenkommendes Fahrzeug. Der Mann, der nicht angegurtet gewesen sein dürfte, wurde aus dem Wagen geschleudert. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch an der Unfallstelle. Der Lenker des anderen Wagens erlitt bei dem Zusammenstoß schwere Verletzungen und wurde ins Krankenhaus Braunau gebracht.

Wenig später übersah in Laakirchen (Bezirk Gmunden) ein - ebenfalls alkoholisierter - 42-jähriger Linzer ein Pensionistenpaar, das gerade die Straße überquerte. Die 80-jährige Frau wurde 20 Meter weit durch die Luft geschleudert und starb noch an der Unfallstelle. Ihr 78-jähriger Mann wurde von dem Wagen auf den Gehsteig katapultiert. Er erlitt schwere Verletzungen und wurde ins Landeskrankenhaus Gmunden eingeliefert. Bereits am Donnerstag in der Früh hatte ein 50-jähriger Mopedlenker in Walding einen Bus übersehen und war gegen dessen rechte Frontseite geprallt. Er war sofort tot.

Zwei Tote sind schon zu Wochenbeginn zu beklagen gewesen: Am Montag prallte ein 29-jähriger Linzer auf der Welser Autobahn (A25) gegen eine Lärmschutzwand. Er dürfte während der Fahrt eingeschlafen sein. Der Lenker erlag auf dem Weg ins Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Bei Neukirchen am Walde (Bezirk Grieskirchen) geriet ein 19-jähriger Autofahrer auf der nassen Straße ins Schleudern und kollidierte mit einem entgegenkommenden Kastenwagen. Auch für ihn kam jede Hilfe zu spät. Am Dienstag krachte eine dreifache Mutter aus dem Bezirk Grieskirchen mit ihrem Wagen frontal in einen Lkw-Zug. Auch sie überlebte den Zusammenstoß nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden