Mo, 19. Februar 2018

Lokalaugenschein

26.09.2008 16:34

Geheimaktion: Josef F. wieder im "Horror-Haus"!

Was keiner für möglich gehalten hätte, geschah am Donnerstag – zumindest für kurze Zeit: Josef F. kehrte nach Amstetten zurück! 153 Tage nach seiner Festnahme ging der 73-Jährige wieder in den Keller seines Wohnhauses. In jenes Verlies, wo er seine Tochter Elisabeth gefangen gehalten, missbraucht und mit ihr sieben Kinder gezeugt haben soll. Zwei Stunden schilderte der Verdächtige bei der Geheimaktion mit der Staatsanwältin ruhig und emotionslos Details aus den letzten 24 Jahren.

Dunkle Regenwolken hingen über der von zwei quergestellten Polizeiautos abgesperrte Straße mit dem Haus. Die Szenerie wirkte gespenstisch. Dann war es so weit.

Um 9.16 Uhr fuhr ein weißer VW-Bus mit drei Justizwachebeamten vor. Hinten im Fahrzeug: Josef F., der wohl bekannteste Untersuchungs-Häftling Österreichs! Doch der 73-Jährige blieb noch im Bus und diskutierte mit einem Sachverständigen ungerührt über Baupläne der 300-Kilo-Stahltüre, die den Keller schalldicht verschloss.

Um 9.46 Uhr ging die Schiebetüre auf, und Josef F. trat heraus. Schmale Lippen, den gesenkten Kopf mit Papier verdeckt. Hastigen Schrittes ging der 73-jährige Ingenieur und mutmaßliche Inzest-Vater im modischen grauen Sakko mit blauen Jeans und schwarzgestreiftem Hemd dann zum "Horror-Haus".

Opfer hätten Verlies nie lebend verlassen
Als F. die Treppen zum Kellerverlies hinabging, zeigte er so etwas wie Gefühle. Sein Anwalt: "Er war um Fassung bemüht." Dann wurde es spannend. Josef F. erklärte Staatsanwältin Christiane Burkheiser den Mechanismus der Stahltüre. Er sprach dabei immer in "Wir-Form". Der 73-Jährige sagte, dass seine Opfer durch eine angebrachte Zeitschaltuhr nach einer bestimmten Zeit ihr Gefängnis hätten verlassen können. Doch die 30 Jahre alte Uhr ist seltsamerweise verschwunden. Und auch das von ihm demonstrierte Öffnen der 300-Kilo-Stahltür mit einem Schlüssel war offenbar nicht glaubhaft. Dann stellte der Sachverständige fest: Tochter Elisabeth und die Inzest-Kinder hätten ohne Hilfe nie wieder das Kellerverlies lebend verlassen!

Von Christoph Budin, KronenZeitung, und krone.at
Foto: Franz Crepaz

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden