Di, 12. Dezember 2017

Zahlen für nichts

26.09.2008 10:42

Kampf gegen Kanalgebühr ohne Anschluss

Kanalbereitstellungsgebühren für unbebaute Grundstücke - laut Verfassungsgerichtshof ist das nicht zulässig. Weshalb der Welser Manfred Ganja Hoffnung im Kampf gegen die Behörden schöpft.

Denn Manfred Ganja aus Wels muss für sein unbebautes Grundstück Erhaltungsgebühren für einen in der Nähe verlaufenden Kanal bezahlen. Eine gesetzliche Härte, die aufgehoben werden muss, wettert Ganja. Er hat sogar schon eine Petition an die Regierung verfasst. Diese wurde aber abgelehnt.

Ähnlicher Fall beim Verfassungsgerichtshof
Inzwischen ging ein vergleichbarer Fall bis zum Verfassungsgerichtshof, der Kläger hat Recht bekommen. Ein klarer Hinweis, dass das Raumordnungsgesetz geändert werden muss, so Ganja. Erst kürzlich hatte der Landtag einige Petitionen erhalten, weil Grundstücke gegen den Willen der Besitzer umgewidmet und hohe Aufschließungs- und Erhaltungsbeiträge kassiert wurden. Nun wird gefordert, dass Gemeinden in solchen Fällen ein Verwaltungsverfahren durchführen müssen: Dann würden Betroffene einen Bescheid erhalten, gegen den sie Rechtsmittel ergreifen und berufen können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden