Mo, 20. November 2017

„Wäre mein Traum“

25.09.2008 15:40

Drews will nicht mehr „König von Mallorca“ sein

Schlagersänger Jürgen Drews will nicht mehr länger nur der "König von Mallorca" sein. "Ich bin angetrieben von der Idee, mal wieder einen richtigen großen Hit zu landen", sagte der 63-Jährige im badischen Rust der Deutschen Presse-Agentur. Er arbeite täglich in seinem Studio an einem neuen Titel, mit dem er es an die Spitze der Hitparaden schaffen könnte. "Das wäre mein Traum."

Drews sagte, er wolle sich nicht auf dem Erfolg seiner alten Sachen ausruhen. "Für einen Hit habe ich viele Ideen im Kopf", so Drews. "Das Problem ist, dass ich mich nicht entscheiden kann, mit welchem Titel ich rausgehe."

„Ich stoße an meine Grenzen“
"Wenn ich noch einmal einen Hit hätte, könnte ich es zukünftig etwas ruhiger angehen", sagte Drews. "Dann hätte diese Tingelei ein Ende." Das zunehmende Alter mache ihm zu schaffen. "Ich stoße an meine Grenzen, ich habe einfach nicht mehr so viel Kraft wie früher." Künftig wolle er daher weniger Auftritte absolvieren als bisher.

Den Durchbruch schaffte Drews 1976 mit dem Schlager "Ein Bett im Kornfeld". Zuletzt hatte er im Jahr 2000 mit dem Stimmungslied "Der König von Mallorca" einen musikalischen Kassenschlager.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden