Fr, 23. Februar 2018

Teurer Fehlalarm

25.09.2008 15:04

Feuer in Jugendheim war ein dummer Scherz

Ein angeblicher Brand im Jugendheim Schauboden im niederösterreichischen Purgstall a.d. Erlauf (Bezirk Scheibbs) hat sich am Donnerstag als dummer und teuer Scherz herausgestellt. Jemand habe den Notruf "zum Narren gehalten", gab Landesfeuerwehrsprecher Thomas Neuhauser nur wenige Minuten nach der Alarmierung der Rettungskräfte in den Mittagsstunden wieder Entwarnung.

Zuvor hatte "Notruf 144 NÖ" berichtet, dass Löschtrupps und Rettungskräfte nach Purgstall a.d. Erlauf unterwegs seien. Unter anderem waren die Notarztwägen aus Scheibbs und Melk, vier weitere Rettungsfahrzeuge sowie der Notarzthubschrauber "Christophorus 2" zum Jugendheim ausgerückt.

In der Alarmierung hatte es nämlich auch geheißen, dass Jugendliche in dem Objekt eingeschlossen seien. Herausgestellt habe sich letztlich, dass es "keinen Brand, keinen Rauch, rein gar nichts" gab, so Neuhauser.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden