Di, 20. Februar 2018

Private Geldsorgen

25.09.2008 09:57

Sechs Exekutionen gegen Strutz

Wahlkämpfe bringen oft große Geheimnisse ans Tageslicht, das musste dieser Tage der LIF-Parteichef Alexander Zach erfahren. Und jetzt kommt auch der Dritte Kärntner Landtagspräsident und BZÖ-General Martin Strutz ins Gerede. Dokumente belegen, dass gegen ihn seit April sechs Exekutionen laufen.

Als Dritter Präsident des Kärntner Landtages verdient Martin Strutz 6380 Euro brutto, und das 14 Mal im Jahr. Trotzdem steckt er offenbar in massiven finanziellen Problemen, wie ein Auszug aus den Gerichtsakten belegt, der derzeit in Kärnten kursiert und der auch der "Krone" vorliegt. Seit 3. April 2008 wurden nicht weniger als sechs Exekutionsverfahren gegen Strutz eingeleitet.

"Altlasten"
Ein ungewöhnlicher Umstand, den der erst kürzlich zum Generalsekretär des BZÖ aufgestiegene Strutz gar nicht dementiert: "Ich habe Altlasten zu bewältigen, die aus privaten Problemen der jüngeren Vergangenheit herrühren."

Nicht lange her
Wobei: Übertrieben vergangen sind diese Exekutionsverfahren nicht. Das aktuellste wurde erst am 15. September beantragt - von "Paylife", jener Bank, die Kredit- und Bankomatkarten vertreibt. Dazu kommen Exekutionen, die von Autofirmen, der Sozialversicherung der Gewerblichen Wirtschaft oder auch einem Klagenfurter Rechtsanwalt beantragt wurden. Ergänzt wird dieses Finanzchaos durch Exekutionen aus dem privaten Umfeld von Martin Strutz.

Schiefe Optik
Privat ein derartiges finanzielles Fiasko, beruflich als Aufsichtsratschef Herr über ein Jahresbudget von 750 Millionen Euro bei der Spitalsholding "Kabeg" - eine recht schiefe Optik.

"Stets ordnungsgemäß gearbeitet"
Strutz dazu: "Ich habe bei der Kabeg stets ordnungsgemäß gearbeitet. Privat kann so etwas jedem passieren. Da war auch ein teurer Hagelschaden dabei..."

von Fritz Kimeswenger, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden