Fr, 17. November 2017

Virtuelle Gauner

24.09.2008 16:29

Internetkäufer sah nie Ware für sein Geld

Nur ein Phantom blieb der Verkäufer einer Kamera auf einer Internetplattform für den 55-jährigen Matthias M. aus Oberwang. Nach mehrmaligem E-Mail-Verkehr überwies er ihm 800 Euro für die Digicam, doch dann war Funkstille. Der Obertrauner war einem Betrüger auf den Leim gegangen.

"Ich hatte einfach zu viel Vertrauen in den Verkäufer, durch den E-Mail-Verkehr baute ich das auf, überwies ihm schließlich die 800 Euro im Vorhinein", fühlt sich Matthias M. ausgenommen. Denn die Kamera, die er auf der Internetseite entdeckt hatte, kam natürlich nie. Auf E-Mails antwortete der Verkäufer nicht mehr. "Nächstes Mal weiß ich es besser. So einen Handel gehe ich nicht mehr ein", zieht der Betrogene die Lehre aus der Geschichte.

Kein Einzelfall
Der oberösterreichische Konsumentenschutz behandelt drei solcher Fälle pro Woche, private Käufe im Internet sind ein Risiko, weil Internetfirmen nur die Plattform bieten, nicht haften. "Auch positive Beurteilungen bisheriger Kunden sollen nicht täuschen", so Gernot Fieber vom Konsumentenschutz: "Betrüger verkaufen etwas Billiges, um an Pluspunkte zu kommen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden