Mo, 20. November 2017

Bittere Niederlage

24.09.2008 10:26

Sharon Stone verliert Sorgerechtsstreit

Weil sie ihrem Sohn kein stabiles Zuhause bieten könne, hat Sharon Stone im Sorgerechtsstreit um ihren acht Jahre alten Adoptivsohn Roan erneut eine bittere Niederlage erlitten. Wie ein Richter am Dienstag entschied, soll der Achtjährige bei Sharons Ex-Mann, dem Zeitungsverleger Phil Bronstein, in San Francisco wohnen bleiben. Bei ihm habe der Bub die Sicherheit und Kontinuität, die ein Kind brauche.

Die 50-jährige Stone hatte eine Änderung der Sorgerechtsregelung beantragt, nachdem im Vorjahr entschieden wurde, dass sich die Schauspielerin und ihr Ex-Mann das Sorgerecht teilen sollen – doch nun kam dieses Vorgehen wie ein Bumerang zurück. Denn die 50-Jährige darf nun nicht mehr für ihren Kleinen sorgen, sondern ihn nur noch besuchen. Zumindest Stones Telefonnummern sollen im Festnetz- und im Mobiltelefon Roans gespeichert werden, wie der Richter festlegte.

Die Hollywood-Schauspielerin hat zwei weitere Adoptivsöhne, Laird und Quinn, für die ihr das Sorgerecht obliegt. Stone und Bronstein waren sechs Jahre lang verheiratet, seit der Scheidung im Jahr 2004 streiten sie sich um Roan.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden