So, 22. Oktober 2017

Innviertler Sieger

24.09.2008 11:12

Ried gegen Rapid – Ulmer sicherte Ried 1:0-Sieg

Der Tabellensiebente SV Ried hat am Dienstagabend zum Auftakt des zweiten Bundesliga-Saisonviertels Fußball-Meister Rapid Wien im Fill-Metallbau-Stadion mit 1:0 (0:0) besiegt. Die Oberösterreicher fügten den Wienern, die zuletzt acht Runden unbesiegt waren, damit die erste Niederlage seit dem 1:3 bei Sturm Graz (8. Juli in der 1. Runde) zu und sind weiterhin in der eigenen Heimstätte ungeschlagen (4 Siege/1 Remis). Die Rapidler (20 Punkte) laufen damit Gefahr, die Tabellenführung nach den Mittwochspielen der 10. Runde an die Austria (18/zu Hause gegen Altach) zu verlieren.

Ried-Coach Paul Gludovatz setzte wie schon im direkten Duell im Hanappi-Stadion (1:1) am Freitag auf eine zusätzliche Dreierkette vor der Dreierabwehr und hatte damit anscheinend genau die richtige taktische Variante gewählt. Rapid, das anstelle des nicht einsatzfähigen Boskovic mit dem jungen Drazan auf der linken Mittelfeldseite begann, hatte zwar vor der Pause deutlich mehr Spielanteile und war optisch gesehen überlegen, kam aber zu keiner einzigen Großchance. Auf der anderen Seite hatten die Oberösterreicher mehrmals die Führung auf den Beinen.

6.200 Fans im Rieder Stadion
Endlich durfte ein Großteil der 6.200 Fans im Rieder Stadion jubeln - der 22-jährige Ulmer, der unter anderem Rapid-Außenverteidiger Dober schlecht aussehen ließ, schloss einen 40-Meter-Sololauf mit einem Schuss ins kurze Eck ab (56.).

Anfängliche Adaptionsprobleme
Ried-Trainer Paul Gludovatz: "Es waren mehrere Faktoren ausschlaggebend, sicher auch der größere Wille unsererseits. In den Anfangsminuten hatten wir größere Adaptionsprobleme, da haben sie uns fast erdrückt. Aber ich glaube, dass wir uns aufgrund der Chancen den Sieg verdient haben. In der ersten Halbzeit hätten wir gut und gerne schon 1:0 führen können."

Rieder Zukunftspläne
Gludovatz zu den Zukunftsplänen: "Wir haben jetzt eine Basis, einen Sockel gelegt, auf dem wir aufbauen können. Wir müssen uns aber spielerisch verbessern. Das wird sonst am Samstag gegen Altach wahrscheinlich nicht genügen. Wahrscheinlich müssen wir auch personell etwas verändern gegen Altach, wir haben ja schon eine englische Woche hinter uns. Vier Punkte in den zwei Spielen gegen Rapid habe ich nicht erwartet, aber bleiben wir dabei und lassen die Kirche im Dorf: Wir wollen und müssen uns verbessern."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).