So, 18. Februar 2018

Warnung

24.09.2008 08:20

Ölpreissteigerung kann 74.450 Jobs vernichten

Das Wirtschaftswachstum von derzeit drei Prozent stürzt auf Null ab, österreichweit gehen 74.500 und landesweit 12.808 Jobs verloren, das Bruttoregionalprodukt Oberösterreichs sinkt um 2,23 Milliarden Euro: So sieht es aus, wenn 2009 der Ölpreis auf 200 Dollar pro Barrel ansteigt. Als Folge spekulativer Veranlagungen sei diese Preisentwicklung möglich, meint der Linzer Uni-Professor Friedrich Schneider und hat deshalb dieses worst case-Szenario berechnet.

Eine alternative Berechnung geht von der Fortsetzung des bisherigen Ölpreisanstiegs aus. Schneiders Computermodell wirft dabei bereits für heuer einen Verlust beim Bruttoregionalprodukt von 663 Millionen Euro aus, der sich 2009 auf 888 Millionen steigern würde. 4.039 Arbeitsplätze würden verloren gehen. Das Wachstum wäre schon im milderen Szenario halbiert.

Energiewende soll Unabhängigkeit bringen
Landesrat Rudi Anschober sieht darin seine Energiewende-Politik bestätigt, die mehr Unabhängigkeit bringen soll: "Das ist die einzige Chance. Gegen den Ölpreis haben wir keine."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden