So, 20. Mai 2018

Wegen Aufrundung

23.09.2008 16:01

MwSt-Senkung um 5% käme nur zu 2,9% an

Sollte bei der Nationalratssitzung am Mittwoch die Mehrwertsteuersenkung von 10 auf 5 Prozent beschlossen werden, heißt das noch lange nicht, dass Lebensmittel dadurch um diesen Prozentsatz günstiger werden, so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Das liegt daran, dass der Handel von Preisen unter 3 Euro geprägt ist. Je niedriger aber der Artikelpreis, desto stärker beeinflussen Rundungsdifferenzen und Schwellenpreise die Preisgestaltung - was laut der Studie zur Folge hat, dass bei rund 50 Prozent des Einkaufes nur eine Ersparnis von bestenfalls 2,9 Prozent anfällt. Langfristig könnten es sogar nur 1,8 Prozent sein. Der Handel hatte zuletzt immer betont, dass die Preisreduktion voll an die Konsumenten weitergegeben werde.

Laut einer Marktanalyse von Kreutzer Fischer & Partner, bei der nach Eigenangaben 3.620 Einkaufsbons untersucht wurden, kosten neun Prozent aller eingekauften Artikel 0,99 Euro, sieben Prozent 0,69 Euro und knapp fünf Prozent 1,69 Euro. Mit den zwölf häufigsten Preisen können knapp die Hälfte aller Einkäufe getätigt werden.

"Erlernte Preisstruktur" behindert vollen Effekt
Der Lebensmittelhandel preist gewichtsegalisierte Ware fast durchgängig mit 5 oder 9 Cent auf der zweiten Kommastelle aus. "Es ist daher davon auszugehen, dass sich auch mehrwertsteuerreduzierte Preise an diesen Schwellenpreisen orientieren. Schon bei der Umstellung von Schilling auf Euro konnte der Vorgang eindrucksvoll beobachtet werden. Die Motivation ist hier weniger ein Körberlgeld für den Handel denn die Aufrechterhaltung einer erlernten Preisstruktur", so die Studienautoren.

Wirtschaftskammer verspricht 1:1-Weitergabe an Kunden
Der Lebensmittelhandel hat versichert, dass die Preissenkung 1:1 weitergegeben wird und kein Körberlgeld einbehalten bleibt. "Sollte tatsächlich eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Lebensmittel beschlossen werden, ist es für den Handel selbstverständlich, diese Senkung an den Kunden weiterzugeben", versicherte Erich Lemler, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), zuletzt. Dafür werde schon allein der "enorme Wettbewerb im Lebensmitteleinzelhandel" sorgen, meinte Lemler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis
Große Meisterparty
Teller für Salzburg! Rose feiert mit Liegestützen
Fußball National
1:0 gegen Mattersburg
Salzburg knackt mit Last-Minute-Sieg Punkterekord
Fußball National

Für den Newsletter anmelden

Für den Newsletter anmelden