Do, 24. Mai 2018

Brandalarm

22.09.2008 20:38

Feuer in UNO-City hielt Einsatzkräfte in Atem

Brandalarm Sonntagabend im Gebäude der UNO-City in Wien-Donaustadt! Bei ohnehin nicht ungefährlichen Asbestsanierungs-Arbeiten im zweiten Obergeschoss entzündete sich plötzlich eine sogenannte Dehnfuge. Trotz Löscheinsatz der Feuerwehr musste zusätzlich eine Spezialfirma mit flüssigem Stickstoff ausrücken.

Sondereinsatz für die Wiener Berufsfeuerwehr Sonntagabend in der UNO-City: Bei Asbest-Schneidearbeiten in einem luftdicht abgeschlossenen und nur mit Schutzanzug begehbaren Bereich entzündete sich plötzlich eine sogenannte Dehnfuge.

Ein Zwei-Mann-Trupp versuchte das Feuer mit Wasser zu bekämpfen. Wegen der weitläufigen Fugen-Verzweigung konnte man allerdings nicht feststellen, ob der Brand auch definitiv gelöscht wurde. Eine Spezialfirma musste zur Sicherheit angefordert werden.

Nach rund zwei Stunden rückte diese dann mit mehreren hundert Litern flüssigem Stickstoff an, der mittels Bohrungen in die Dehnfuge eingebracht wurde. Das Feuer hatte somit keine Chance mehr - "Brand aus" nach acht Stunden.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung
Foto: Andi Schiel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden