Mi, 21. Februar 2018

Tödlicher Crash

23.09.2008 12:52

Fahrer des Bundesheer-"Dingos" nicht schuld

Nach der für den Pkw-Lenker tödlichen Kollision mit einem gepanzerten Radfahrzeug am Montagnachmittag im südlichen Niederösterreich hat die Unfallkommission des Bundesheers gemeinsam mit der Polizei den Unfallhergang ermittelt. Dabei bestätigte sich, dass der Autofahrer in einer Kurve auf die Gegenseite geraten war. Der Fahrer des zehn Tonnen schweren Bundesheer-"Dingos" war laut niederösterreichischem Militärkommando mit knapp über 30 km/h vorschriftsmäßig am äußersten rechten Fahrbahnrand unterwegs gewesen.

Der Unfall in Penk bei Grafenbach im Bezirk Neunkirchen hatte einen Toten und zwei Schwerverletzte gefordert. Bei dem Opfer handelt es sich um einen 55-Jährigen. Sein 13-jähriger Sohn und dessen Freund, die mit im Auto saßen, wurden schwer verletzt. Besonders tragisch: Das Opfer hinterlässt sechs Kinder, zwei davon sind noch minderjährig. Sie sind nun Vollwaisen, denn ihre Mutter starb vor einigen Jahren an einer schweren Krankheit.

Dingo: Gepanzertes, leicht bewaffnetes Radfahrzeug
Das Allschutz-Transport-Fahrzeug Dingo ist ein gepanzertes, leicht bewaffnetes Radfahrzeug, das unter anderem vom Bundesheer und der deutschen Bundeswehr eingesetzt wird. Die Hauptaufgaben des Dingo sind Konvoi- und Patrouillenfahrten für Einsätze zu friedenserhaltenden Maßnahmen, insbesondere in minengefährdeten Gebieten. Das Dingo bietet nämlich einen guten Minenschutz, ist aufgrund seiner relativ geringen Abmessungen auch in eng bebauten und urbanen Gebieten einsetzbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden