Di, 20. Februar 2018

Wollte Film-Verbot

22.09.2008 13:17

Warner Bros verliert Kampf gegen "Hari Puttar"

Der US-Filmgigant Warner Bros hat in Indien den Kampf gegen "Hari Puttar" verloren, der nach Meinung des Hollywoodkonzerns zu sehr an "Harry Potter" erinnert. Ein Gericht in Neu Delhi wies eine Klage wegen Verletzung der Namensrechte zurück. Warner Bros hatte auf dem Justizweg die Ausstrahlung des indischen Films "Hari Puttar" verbieten wollen.

Der US-Konzern sah in der Titelwahl den billigen Versuch, auf der Erfolgswelle von Zauberlehrling "Harry Potter" mitzuschwimmen. Die Klage wurde aber nun abgewiesen. Der Film werde damit ab Freitag in den indischen Kinos gezeigt, kündigte die Produktionsfirma an.

„Keine Verwechslungsgefahr“
In der Komödie "Hari Puttar" geht es um einen zehnjährigen indischen Buben, der mit seiner Familie nach England zieht. Seine Produzenten argumentierten vor Gericht, dass "Hari" ein gebräuchlicher Name in Indien sei und "Puttar" auf Hindi "Sohn" bedeute. Außerdem sei ihre Geschichte eine ganz andere als die von Zauberlehrling "Harry Potter". Auch das Gericht befand nun, dass Leser der Bücher von J.K. Rowling "ausreichend gebildet sind", um zu wissen, dass "Hari Puttar" etwas anderes sei.

Die Verfilmungen der Harry-Potter-Bände haben weltweit bisher knapp 4,5 Milliarden Euro eingespielt. Der sechste Teil der Zauberlehrling-Saga, "Harry Potter und der Halbblutprinz", soll nach Angaben von Warner Bros im Juli kommenden Jahres weltweit in die Kinos kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden