Di, 22. Mai 2018

ÖVP kontra SPÖ

22.09.2008 11:49

Spindelegger kritisiert "Ausgabenrausch" der SPÖ

Der Zweite Nationalratspräsident Michael Spindelegger (ÖVP) hat den "Ausgabenrausch" der SPÖ im Zusammenhang mit deren Anti-Teuerungs-Paket kritisiert. In einer Pressekonferenz am Montag begründete er die Ablehnung mancher Maßnahmen auch mit der christlichen Verantwortung der ÖVP.

Demnach gehe es auch um Nachhaltigkeit. "Unsere erste Aufgabe ist es, diesen Ausgabenrausch nicht Wirklichkeit werden zu lassen", so Spindelegger vor der Nationalratssitzung am Mittwoch. Für Spindelegger geht es um längerfristige Perspektiven für die kommenden Jahre, deshalb befürworte man zwar die Einführung der 13. Familienbeihilfe, nicht aber etwa die Abschaffung der Studiengebühren.

Weiterer Kritikpunkt an der SPÖ abseits deren "Gießkannenvorschläge" im Wahlkampf: "Ich bin erschüttert, dass Österreich von den Mitbewerbern dargestellt wird, als wären wir ein sozialpolitisches Entwicklungsland." Eine Absage an eine Koalition mit der SPÖ gab es trotzdem nicht. Erst einmal müsse der Wähler bestimmen, wie die gewichte verteilt werden.

Auch Sport-Staatssekretär Reinhold Lopatka (ÖVP) betonte die christliche Verantwortung der ÖVP und sprach dieselbe dem Noch-Koalitionspartner eher ab. "Es ist diese Beliebigkeit der Faymann-SPÖ - dass man über Nacht Grundsätze aufgibt". Dort, wo es notwendig sei, stehe die ÖVP aber auch dafür, Geld in die Hand zu nehmen. An seiner Gesinnung ließ Lopatka keinen Zweifel: "Ich sehe mich als christdemokratischer Politiker im Sinne des Zweiten Vatikanums."

Familien-Lobbyistin für mehr Kinderbetreuungsplätze
Alice Pitzinger-Ryba, Bundesgeschäftsführerin des Österreichischen Familienbunds, referierte ebenfalls über die christlich-soziale Haltung. So müssten Eltern die Wahlfreiheit haben, entscheiden zu können, wie sie ihre Kinder aufziehen wollen. Die Einführung des Kinderbetreuungsgeldes sei ein "Meilenstein" gewesen, jungen Paaren müsse zudem "mehr Mut zum Kind" gemacht werden. Die Familien-Lobbyistin sprach sich zudem für mehr Betreuungsmöglichkeiten für Unter-Dreijährige aus. Dabei dürften auf eine Person maximal vier Kinder kommen.

Kritik am Wahlkampf von Katholischen Verbänden
Über die Würde des Menschen philosophierte Josef Zemanek von der Arbeitsgemeinschaft der Katholischen Verbände Österreichs. Er kritisierte in diesem Zusammenhang ebenfalls den Wahlkampf. Der Mensch werde in der aktuellen politischen Debatte lediglich auf materielle Werte reduziert. Zemanek sprach er sich auch für eine menschenwürdige Gestaltung von Arbeitsplätzen aus, ebenso wie für die Freiheit der Religionsausübung. So müsse jeder die entsprechenden Rahmenbedingungen vorfinden. "Das könnte Auswirkungen auf die sogenannte Moscheenfrage haben."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Bekennt sich zum ÖFB
Barnes könnte schon gegen Schweden debütieren!
Fußball National
Welle der Entrüstung
Kiew lässt Gazprom-Logos vor CL-Finale entfernen!
Fußball International
Geschäftsführer Sport
Schmadtke soll Wolfsburg in die Erfolgsspur führen
Fußball International
Wegen Top-Talent
Mega-Zoff: Liverpool sagt Test gegen Gladbach ab!
Fußball International
Beispiellose Geste
Perus WM-Gegner setzen sich für Guerrero ein!
Fußball International
Foda hat nominiert
ÖFB-Kader: Vier Debütanten für Testspiel-Kracher
Fußball National
Dortmund vermeldet
Nun ist es fix: Favre wird Nachfolger von Stöger!
Fußball International
Derzeit bei Hannover
Bremen wieder an Martin Harnik interessiert
Fußball International

Für den Newsletter anmelden

Für den Newsletter anmelden