Mo, 19. Februar 2018

Heathrow soll weg

22.09.2008 10:46

Londons Bürgermeister will Flughafen auf Insel

Londons Bürgermeister Boris Johnson plant, den ungeliebten Flughafen Heathrow im Westen der britischen Hauptstadt zu schließen. Stattdessen soll auf einer künstlichen Insel in der Grafschaft Kent südöstlich von London ein neuer Flughafen an der Flussmündung der Themse gebaut werden.

Wie die "Sunday Times" berichtet, könnte das Projekt in sechs Jahren fertiggestellt sein. Heathrow ist Europas größter Flughafen und macht immer wieder Negativschlagzeilen. Im Frühjahr wurde das milliardenteure neue Terminal 5 eröffnet, was allerdings im Chaos endete.

In Heathrow sollen dagegen eine Art Technologiezentrum und neue Wohnungen entstehen: "Wir können das machen. Wir brauchen nur ein bisschen Mut dazu", zitierte das Blatt Kit Malthouse, einen von Johnsons Stellvertretern, der das Projekt betreut. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass der Flughafenbetreiber BAA die Pläne nicht unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden