Fr, 25. Mai 2018

"Zeichen setzen"

26.09.2008 17:35

Mahnwache im Gedenken an Luca in Korneuburg

"Hinschauen und nicht wegschauen": Unter diesem Motto hat am Donnerstagabend - nach dem ersten Prozesstag im Fall Luca am Landesgericht Korneuburg - der Kinderschutzverein L.U.C.A. eine Mahnwache für das nach Misshandlungen im November 2007 gestorbene Kleinkind veranstaltet. Zu der Gedenkfeier auf dem Hauptplatz der Bezirksstadt - das Gericht im Hintergrund - fanden sich etwa 50 Menschen ein.

"Gemeinsam setzen wir ein Zeichen: Mit einer Lichterkette und Schlafliedern für Kinder, die durch Lieblosigkeit und Gewalt ein schweres Leid ertragen müssen oder sogar aus ihrem kurzen Leben - wie Luca - gerissen wurden", hieß es in der Einladung des ebenfalls anwesenden Bernhard Haaser, der den Verein mit Sitz in Kufstein nach dem Tod seines 17 Monate alten Sohnes gegründet hatte. An der als Lichtermeer im Sinne des Kinderschutzes geplanten Kundgebung nahmen auch andere Vereine teil: u.a. Resistance for Peace und Väter ohne Rechte.

"Keine Verkettung unglücklicher Umstände"
"Der Tod des kleinen Luca darf nicht sinnlos sein", hielt L.U.C.A.-Sprecher Gerald Zeiner in seiner Rede bei der Mahnwache fest. Freilich hätten diejenigen, die für das Wohl des Kindes zuständig gewesen seien, "versagt". Der Verein sieht im Tod des Buben nicht die "Verkettung unglücklicher Umstände", sondern "Fehler der Behörden". Es handle sich auch um keinen Einzelfall. Vielmehr seien dem Verein bereits 150 Fälle bekannt, wo seitens der Behörden "nichts passiert" sei. Und laufend würden sich weitere Betroffene melden.

Resistance for Peace ortete auf einem Transparent bei der Mahnwache "Grobe Mängel bei Kinderschutz". Die Väter ohne Rechte setzten die Worte "Gutachter - Jugendamt - Richter" unter jene drei Affen, die nichts sehen, hören und reden.

Zweitägiger Prozess seit Donnerstag
Luca war nach seiner Einlieferung ins Wiener SMZ Ost am 3. November 2007 einem Gehirnödem erlegen - Folge schweren sexuellen Missbrauchs, für den sich seit Donnerstag der damals 23-jährige Lebensgefährte der Mutter des kleinen Buben vor Gericht verantworten muss. Am Freitag wird es ein Urteil geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden