Mo, 28. Mai 2018

Schulversuch

20.09.2008 19:51

Latein als Schulversuch an Tiroler Hauptschulen

Die lateinische Sprache wird zukünftig im Zuge eines Schulversuchs an vier Tiroler Hauptschulen gelehrt, hat der Rektors der Universität Innsbruck, Univ.-Prof. Karlheinz Töchterle, am Samstag bekanntgegeben. Seiner Ansicht nach fördere Latein die allgemeine Sprachkompetenz und verbessere die Studienfähigkeit.

 "Die Ausbildung von Basiskompetenzen leistet einen guten Beitrag für ein flexibles Berufsleben, zumal nicht mehr gezielt auf einen Beruf ausgebildet werden kann", schilderte er gegenüber ORF-Radio Tirol.

Es sei erwiesen, dass Latein viele Stärken und Qualitäten im engeren sprachlichen, literaturwissenschaftlichen und kulturkundlichen Bereich schule. Über Latein lerne man neben der Sprache auch die Grammatik verstehen, zudem sei es Basis vieler Fremdwörter und fremdsprachlicher Vokabeln, teilte der Rektor mit.

"Bisher haben sich Hauptschulen aus Langkampfen (Bezirk Kufstein), Maurach (Bezirk Schwaz), Hall in Tirol (Bezirk Innsbruck-Land) und die Innsbrucker Hauptschule Kettenbrücke für den Versuch gemeldet", sagte Töchterle. In Zusammenarbeit mit dem Landesschulrat und der Landesregierung habe er sich mit dem Experiment einen "schon länger gehegten Traum erfüllt". Er wünsche sich, dass dieser Versuch eine "Erfolgsgeschichte" an den Hauptschulen werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden