Sa, 25. November 2017

Fischer-Attacken

19.09.2008 16:29

Naturschutz gegen Hüftschüsse

Die verbalen Hüftschüsse der Fischer und Jäger gegen alles, was nutzlos kreucht und fleucht, treibt nun die Naturschutzabteilung des Landes auf die Barrikaden: Sie zeigt auf, dass es kaum nachweisliche Schäden durch Kormoran, Biber, Gänsesäger & Co gibt.

Beispiel Biber: "Ihr Vorkommen ist auf Salzach, Donau, Inn und Traun beschränkt, bei uns gibts überhaupt nur etwa 380 solcher Nager. Hinsichtlich der Schäden kann ganz konkret berichtet werden, dass zwischen 1993 und 2007 insgesamt 48 geschädigte Personen 94 Anträge auf Schadenersatz gestellt haben. Das zeigt schon, dass die Diskussion hinsichtlich der Biber sehr häufig sehr emotional geführt wird", stellt Gottfried Schindlbauer, Chef der Naturschutzabteilung des Landes, klar.

Ähnlich sinnlos ist der Kampf der 90.000 Fischereikartenbesitzer gegen den Gänsesäger, von dem es aktuell nur 60 bis 80 Paare gibt. Schindlbauer: "Aktuelle belegbare Schadensbewertungen fehlen zur Zeit völlig. Auch für den angeblich bösen Kormoran gilt: Mangel an Beweisen!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden