Di, 17. Oktober 2017

Kindesmisshandlung

20.09.2008 17:47

Skandal um Bericht zu Pöstlingberg-Kindern

In der Endphase wird die politische Aufarbeitung der Affäre um die verwahrlosten Pöstlingberg-Kinder sehr spannend: Die Landesregierung verschweigt einen brisanten, brandneuen Prüfbericht der Volksanwaltschaft vor jenen Abgeordneten, die in einem eigenen Ausschuss an der Causa arbeiten...

"Skandal!", wettert die FP. Eigentlich hätte jener Landtagsausschuss, der eineinhalb Jahre lang untersucht hat, wie es unter den Augen der Behörden zur Causa der verwahrlosten Kinder kommen konnte und welche Lehren daraus zu ziehen seien, am Donnerstag fertig sein sollen. Uneinigkeit darüber, was man alles in den Ausschussbericht hineinschreiben soll, hat ihm einen Aufschub beschert.

Und das ist gut so: Denn so erhalten die Abgeordneten - vielleicht - noch die Chance, den Prüfbericht Jugendwohlfahrt-Schule-Justiz der Volksanwaltschaft zu dieser Causa, den ihnen die Landesregierung verheimlicht hat, zu studieren und die Empfehlungen in ihren Abschlussbericht einzubauen.

FP-Politiker Günther Steinkellner ist zornig: "Das ist ein echter Skandal, wenn Regierungsmitglieder wichtige Unterlagen vor den Abgeordneten verschweigen. Offenbar muss da einiger Sprengstoff drinnen sein", meint er. Er will jetzt den Ausschuss mobilisieren und die Herausgabe des Berichtes verlangen.

Die Volksanwaltschaft bestätigt die Existenz des Berichtes und dass er der oö. Landesregierung vorliege, dem Ausschuss aber nicht. Es gebe ein striktes Veröffentlichungsverbot.

Von Werner Pöchinger, Oö. Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).