Fr, 25. Mai 2018

Verlockende Falle

19.09.2008 11:16

Mit diesen VIPs ködern Cyberkriminelle ihre Opfer

Immer häufiger werden die Schönen und Reichen von Cyberkriminellen als Lockvögel in Spam-Mails missbraucht. In ihren Massenmails versprechen die Täter exklusive Nachrichten, Videos oder Bildmaterial über Stars und Sternchen aus Showbiz und Politik. Eingebundene Links führen jedoch auf präparierte Websites: Ein falscher Klick und schon ist der Rechner verseucht. Doch welche Promis werden von den Tätern bevorzugt? Die Experten des G DATA Security Labs wollten es genauer wissen und analysierten eingefangenen Spam unter dem Gesichtspunkt des Promi-Faktors. Das Ergebnis: Gefährlichster Spam-Promi weltweit ist Angelina Jolie. Fast jede fünfte Spam-, Phishing- und Malware-Mail hatte etwas mit dem beliebten Hollywood-Star zu tun.

Zu Beginn der Analyse waren die Sicherheitsspezialisten davon ausgegangen, dass die Täter auf die Liste der "100 Sexiest Women in the World 2008" des amerikanischen FHM-Magazins zurückgreifen würden. Diese Annahme bestätigte sich jedoch nicht, wie Ralf Benzmüller, Leiter des G DATA Security Labs erläutert.

Entscheidender sei vielmehr die Medienpräsenz der Person: Je häufiger ein Promi in Boulevard- und Lifestyle-Medien erscheint, umso eher wird sein Name für Spam-Mails missbraucht. Das beeindruckende Ergebnis der letzten sieben Wochen: "Fast jede fünfte Paparrazi-Spam hatte etwas mit Angelina Jolie zu tun und versprach Enthüllungsvideos oder News über den Hollywood-Star", so Benzmüller.

Britney schlägt Paris und Madonna
In 18,8 Prozent der seit Juli dieses Jahres von G Data untersuchten Mails tauchte Jolies Name auf. Popstar Britney Spears, Platz zwei, brachte es nur auf 9,8 Prozent, knapp gefolgt von Party-Blondchen Paris Hilton mit 8,8 Prozent. Ebenfalls bei den Cyberkriminellen beliebt, aber im Vergleich zu Angelina Jolie nur selten als Köder benutzt: Madonna (2 Prozent) und Pamela Anderson (1,9 Prozent).

Osama bin Laden vor Brad Pitt
Die Herren der Schöpfung müssen im Vergleich zu den Damen nur selten als Köder herhalten, zudem konzentriert man sich hier stärker auf Polit-Prominenz: So landet Al-Kaida-Oberterrorist Osama bin Laden mit 3,4 Prozent auf Platz eins der Topliste männlicher Lockvögel, gefolgt von Brad Pitt, dessen Spam-Anteil mit 1,84 Prozent deutlich unter dem seiner Dauerfreundin, Angelina Jolie, liegt. Auf den Plätzen drei und fünf tummeln sich die beiden US-Präsidentschaftskandidaten John McCain (1,36 Prozent) und Barack Obama (1,07 Prozent). Dazwischen reiht sich noch US-Präsident George W. Bush mit einem Spamanteil von 1,18 Prozent ein. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden