Fr, 23. Februar 2018

Rentenkürzung?

20.09.2008 11:40

Hofräte kämpfen um ihre Privilegien

Hofräte gegen Kleinrentner - darum geht's bei der Landespensionsreform, die am Montag beschlossen werden soll. Für Beamte unter 50 wird's haarig: Sie müssen bluten. Ihnen droht ein Pensionsverlust von bis zu 10 Prozent pro Monat!
Man muss sich den krassen Unterschied einmal vor Augen halten: Ein durchschnittlicher ASVG-Pensionist bekommt 872 Euro monatlich überwiesen. Und muss angesichts der Teuerungswelle dann noch jeden Cent zweimal umdrehen. Ein 9er-Hofrat im Land Steiermark kommt hingegen auf satte 8.500 Euro Bruttopension. Das 14-mal im Jahr - macht knapp 120.000 Euro!

"Solidarbeitrag" ab 2009
Ab 2009 - so das die Landesregierung am kommenden Montag durchboxt und dem Landtag zur endgültigen Beschlussfassung übermittelt - werden es 120 Euro weniger sein. "Solidarbeitrag" heißt das. Alt-Pensionisten, und das löst in der Öffentlichkeit Befremden aus, haben allerdings schon Klagen angekündigt. Sprich: Jene, die ohnehin die Vorteile des Systems ausgereizt haben, wollen nicht Solidarität üben, sondern vielmehr über Gerichte ihre Privilegien verteidigen.

In Zukunft höheres Pensionsantrittsalter
Dabei müssten sie sich eigentlich alle zehn Finger abschlecken (wie der Volksmund sagt), dass ihnen ein früher Pensionsantritt ohne große Abschläge möglich war. Denn bei den jetzt noch unter 50-jährigen Kollegen sieht die Sache künftig ganz anders aus - so genannte C- und B-Bedienstete müssen statt bis 61,5 bis 65 "hackeln"! Zwar steigt deren Pension in einigen Fällen um 1,7 Prozent, das Land holt sich das Geld aber durch das spätere Pensionsantrittsalter wieder zurück.

Gehaltsabschläge drohen
Massiv betroffen von der Reform werden allerdings alle Beamten sein, die jetzt noch unter 50 Jahre alt sind - immerhin 2.500. Ihnen allen drohen kräftige Abschläge. Teilweise können sie sich in einer Dimension von 10 Prozent des Letztgehaltes abspielen. Dass all jenen die Reform besonders sauer aufstößt, ist natürlich nachvollziehbar. Dennoch steht der Personallandesrat Helmut Hirt voll hinter der Reform: "Sie ist sozial gerecht und trifft die gut Verdienenden mehr als die kleinen Beamten." Darüber hinaus halte man sich im Wesentlichen an Vorgaben des Bundes und die Rechnungshofempfehlungen.

von Gerhard Felbinger und Gerlad Schwaiger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden