Fr, 24. November 2017

Riskante Geschäfte

18.09.2008 17:10

Stromversorger durch die USA gerettet

Gewinne waren privat, Verluste wurden verstaatlicht: Die 85-Milliarden-$-Spritze für die bankrotte US-Versicherung AIG rettet auch die riskanten 150-Millionen-€-Deals unsererer landeseigenen Energie AG und der städtischen Linz AG. Unsere verpfändeten Kraftwerke und Stromnetze können kaum in amerikanische Hände fallen.

"Ich bin froh, dass der US-Staat die AIG übernommen hat und unser Risiko abgesichert hat", sagt SP-Stadt-Chef Franz Dobusch. Und SP-Landes-Vize Erich Haider sieht sein Veto gegen Privatisierungen bestätigt: "Mit öffentlichem Eigentum darf nie spekuliert werden!"

Wie berichtet, waren US-Finanz-Haie auf Beutefang in Europa, bis ihre Steuerschlupflöcher gestopft wurden: ÖBB, EVN, die EAG und deren Strompartner Linz AG und Tiroler Tiwag verleasten ihre Anlagen in Milliardenwerten und mieteten sie zurück. Dafür gabs cash stattliche Gewinnbeteiligungen am amerikanischen Steuergeschenk - für Oberösterreich 150 Millionen Euro!

Als die Blase platzte und die Banken krachten, mussten die Strombarone um die AIG-Gelddepots zittern: Dass sie geleert werden könnten und von unseren Energieversorgern nachgefüllt werden müssten, damit die US-Investoren in 20 Jahren nicht ums angesparte Geld sterben. "Das hätte uns zwar weh getan, aber nicht ruiniert", sagt Linz-AG-General Alois Froschauer: "Jetzt suchen wir aber mit Hilfe dreier Banken Lösungen, wie wir aus diesen Verträgen früher wieder herauskommen." Nur zur Information: Manche sollen 99 Jahre laufen, andere gleich ein Viertel Jahrtausend!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden