So, 25. Februar 2018

Madrid-Katastrophe

18.09.2008 23:08

Spanair-Crash: Co-Pilot saß beim Start am Steuer

Bei der Flugzeugkatastrophe in Madrid hat laut eines Expertenberichts nicht der eigentliche Kapitän, sondern der Co-Pilot die Unglücksmaschine der spanischen Gesellschaft Spanair gesteuert. Aus den Auswertungen der Flugschreiber des abgestürzten MD-82-Jets gehe dies deutlich hervor, berichtet die spanische Zeitung „El País“. Spanair hat indes Vorwürfe zurückgewiesen, wonach man die Sicherheitsempfehlungen des Flugzeugherstelles McDonnell-Douglas missachtet habe.

Laut dem vorläufigen Bericht der Ermittlungskommission stammen die Daten auf den Flugschreibern vom zweiten Bordcomputer der Maschine. Dies bedeute, dass der Co-Pilot die Maschine gestartet habe. Heißen muss das noch gar nichts, in der Fliegerei ist es nicht ungewöhnlich, wenn der zweite Mann im Cockpit das Ruder übernimmt.

Doch könnte es bei den Ermittlungen im Hinblick auf menschliches Versagen eventuell eine Rolle spielen. Derzeit tendieren die Experten eher in Richtung eines Wartungsfehlers bei Spanair.

Spanair weist Sicherheitsmängel zurück
Spanair hat indes nach den schweren Vorwürfen der Ermittler seine Sicherheitsvorkehrungen verteidigt. Ein Vertreter der Airline erklärte, die Fluglinie überprüfe vor jedem Flug drei Mal die Auftriebshilfen der Maschinen. Er konnte jedoch nicht sagen, ob dies auch vor dem Start der Unglücksmaschine am 20. August in Madrid geschah. Vonseiten der Ermittler hieß es Anfang dieser Woche, die MD-82 sei gestartet, obwohl Vorflügel und Landeklappen sich nicht in der richtigen Position befunden hätten. Die Piloten hätten davon aber nichts gewusst, weil der Alarm im Cockpit nicht ausgelöst worden sei. Spanair wurde damit vorgeworfen, eine Empfehlung des Flugzeugherstellers McDonnell-Douglas missachtet zu haben, wonach vor jedem Start das Alarmsystem zu überprüfen ist.

Das Spanair-Flugzeug landete am 20. August in Madrid und sollte nach Gran Canaria weiterfliegen. Pilot und Copilot wurden nicht ausgetauscht, sodass auch das Alarmsystem nicht überprüft wurde. Bei dem Absturz starben 154 Menschen, nur 18 überlebten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden