Fr, 23. Februar 2018

Einsparungen

19.09.2008 10:47

Linz versuchte umsonst, Geld bei Politik zu sparen

In Graz sollen zwei Stadträte und acht Gemeinderäte eingespart werden, um das städtische Budget zu entlasten. In Linz wurde der Stadtrat bereits um zwei Sitze reduziert, doch eine Abspeckung des Gemeinderates um zehn Sitze scheiterte aber bereits zwei Mal am Landes-Veto.

"Ich habe schon 1997 den Linzer Gemeinderat von zehn auf acht Sitze reduziert", erklärt Bürgermeister Franz Dobusch im Schatten der derzeitigen Bemühungen der Grazer Stadtverwaltung. Dort soll auch der Gemeinderat von 56 auf 48 Sitze abgespeckt werden. Doch das geht nur mit Zustimmung der Landesregierung - und die hat in Oberösterreich derartige Anträge der Stadt Linz bereits zwei Mal abgelehnt.

Im Linzer Gemeinderat gibt es mit 61 Sitzen um fünf mehr als im Landtag. Deshalb wollte Dobusch zehn Sitze (und damit Jahreskosten bis zu 200.000 Euro) einsparen: Grüne, VP und FP haben abgelehnt - man befürchtete, Klein-Parteien würden dann nur noch schwer Sitze bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden