Sa, 26. Mai 2018

Flughafen-Streit

18.09.2008 17:29

Welser Flughafen soll unter Naturschutz kommen

Die Grünen kämpfen weiter für ein Naturschutzgebiet am Welser Flughafen, beziehen sich auf die Konvention über biologische Vielfalt. Gleichzeitig verfolgen Eigentümer und Stadt nach weiter Pläne für ein Gewerbegebiet. Ob Schafstelze, Schwarzkehlchen oder Grauammer - für viele der in Oberösterreich vom Aussterben bedrohten Tierarten bietet die Magerwiese am Flughafen-Areal eine Heimat.

Genau deshalb verweisen die Grünen auf die von der Republik unterzeichnete "Konvention über Biologische Vielfalt".
"Das ist eine Verpflichtung, dem Artensterben bis 2010 ein Ende zu setzen", betont Nationalrätin Ruperta Lichtenecker. Nachsatz: "Es muss doch das geltende Recht zählen - und nicht die Profitmaximierung!"

Auch die Grünen der Stadt Wels wollen alles unternehmen, um das Naturjuwel zu erhalten. "Das Gebiet darf auf keinen Fall in Gewerbegebiet umgewidmet werden", betont Bezirkssprecher Michael Springer. Die zuständigen Politiker seien am Zug. Vonseiten der Naturschutzabteilung des Landes hört man aber nur: "Einen Antrag auf Unterschutzstellung muss der Eigentümer stellen." Und das ist bekanntlich die Bundesimmobiliengesellschaft, die jedoch für die Umsetzung eines Betriebsbaugebiets auf einem Teil des Geländes eintritt...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden