Do, 23. November 2017

Verkauf geplant

19.09.2008 10:47

Siemens will Linzer Fabrik loswerden

Siemens-Österreich verhandelt über den Verkauf dreier Elektronikfabriken - darunter auch eine in Linz. Eine diesbezügliche Ermächtigung der Aufsichtsrat von Siemens Österreich am Donnerstag dem Vorstand unter Brigitte Ederer gegeben. Ursprünglich hätte die im Zug der Neuorientierung de Konzerns erfolgenden Verkäufe bis Ende des Geschäftsjahres (30. September) erfolgen sollen, ein Abschluss ist derzeit aber nicht absehbar.

Die Verhandlungen sollen nach dem Willen des Aufsichtsrats auf die "Sicherung der Nachhaltigkeit und der Beschäftigung" Rücksicht nehmen, sagte Siemens-Österreich-Konzernsprecher Harald Stockbauer. Das Fortführen der Standorte und der dort beschäftigten Mitarbeiter werden also von Verkäuferseite erwartet. Verhandlungspartner sind die Siemens-Manager Friedrich Pressl und Ernst Mayrhofer.

Die drei Werke beschäftigen zusammen 620 Personen. Neben Linz ist auch eines in Wien und eines im Burgenland betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden