Sa, 16. Dezember 2017

Schuh verloren

18.09.2008 15:14

Hoppala und viele Stars bei Campbell-Show

Statt professioneller Models sind am Mittwochabend im Rahmen der Londoner Modewoche zahlreiche Stars über den Laufsteg marschiert - für einen guten Zweck. Bei der Show "Fashion for Relief" unter der Schirmherrschaft von Top-Model Naomi Campbell präsentierten die Prominenten Mode bekannter Designer wie Dolce & Gabbana und Chanel. Dabei waren die Sugababes – denen gleich ein kleines Hoppala passierte –, Girls-Aloud-Sängerin Cheryl Cole, Kimberly, die Tochter des Rocksängers Rod Stewart, die Künstlerin Tracy Emin und viele mehr. Auch das Supermodel selbst lief bei der bombastischen Show über den Laufsteg. Mit den Einnahmen soll schwangeren Frauen in der Dritten Welt eine sichere Geburt ermöglicht werden.

"Jede Minute stirbt irgendwo auf der Welt eine schwangere Frau; das hat sich seit 20 Jahren nicht geändert", sagte Sarah Brown, die Ehefrau des britischen Premierministers, die sich vor allem für die männlichen Models zu interessieren schien (siehe Infobox). Die Kleider wurden im Anschluss versteigert. Unter den prominenten Gästen der Show in einem Zelt vor dem Naturhistorischen Museum war auch die US-Schauspielerin Mischa Barton.

Sugababe sorgt für Lacher
Dass trotz des ernsten Themas auch der Spaß nicht zu kurz kam, dafür sorgte – wenn auch nicht ganz freiwillig – Heidi Range von den Sugababes. Als sie mit ihren Sangeskolleginnen Amelle Berrabah und Keisha Buchanan über den Catwalk stolzierte, verlor sie ihren rechten Schuh. Doch ganz Bühnen-Profi marschierte Heidi einfach weiter – auch wenn sie sich einen Lacher nicht verkneifen konnte.

Die Bilder zum Event findest du in der Infobox!

Zuvor hatten auf der Londoner Modewoche die Labels "House of Holland" und "Basso & Brooke" ihre Entwürfe für den kommenden Sommer vorgeführt. Während die Show des Designers Henry Holland an die Ästhetik von Cartoons erinnerte, hatte sich das Designer-Duo Christopher Brooke und Bruno Basso nach eigenen Angaben von der Kultur während der japanischen Heian-Zeit inspirieren lassen. In ihren farbenfrohen Entwürfen hatten die Designer geometrische Muster mit traditionellen japanischen Motiven wie Vögeln, Schriftzeichen, Blumen, Kaninchen und Wellen kombiniert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden