Do, 23. November 2017

Tote Mutter

21.09.2008 14:52

Fall Thallinger: Verletzung unterschätzt

Das Frisieren der Krankenakte von Izeta Thallinger (42) aus Pinsdorf führte zwar zur Kündigung und Suspendierung von zwei Ärzten im Gmundner Spital, aber der dramatischere Fehler war schon zuvor begangen worden. Denn bei der Obduktion der Gebärmutter stellte sich jetzt heraus, dass der todbringende Riss unterschätzt worden sei.

Nach der Geburt von Klein-Elvis am 2. September hatte man zwar den etwa sieben Zentimeter langen Riss gesehen und genäht. Aber man hat offenbar nicht erkannt, dass er viel tiefer geht, stellte der Gerichtsmediziner bei der in der Not-OP entnommenen Gebärmutter fest. Der Riss blutete weiter - doch bis die Tragweite erkannt wurde, war es zu spät. Ob dies ein Kunstfehler ist, werden Gerichte klären. Am Samstag waren weder die gespag noch einer der suspendierten bzw. gefeuerten Mediziner erreichbar.

Warum Izeta Thallinger nach der Geburt nicht ohnehin genauer überwacht wurde, ist für Laien unerklärlich. Denn Komplikationen gab es schon vor der Geburt. Das Ungeborene lag so, dass ein Kaiserschnitt notwendig war. Erst kurz vor der Geburt drehte sich das Kind. Weil die Mutter ihr zweites Kind schon per Kaiserschnitt bekommen hatte, war das Risiko von Komplikationen größer. Das Aufklärungsgespräch über einen Kaiserschnitt gab es aber offenbar nicht, sonst hätten es die Ärzte nicht nach dem Tod der Patientin nachträglich in die Krankengeschichte der vierfachen Mutter geschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden