Mi, 23. Mai 2018

Voll am Trip

19.09.2008 18:59

Sucht: Zahl der Opfer explodiert

Der aktuelle Suchtbericht des Landes schreckt auf: Die Drogensituation eskaliert, mit 16 Todesopfern gilt 2008 bereits als Rekordjahr! Experten bereitet auch die Tabak-, Alkohol- und Glücksspielabhängigkeit Kopfzerbrechen. Gesundheitsreferent Helmut Hirt will reagieren.

Dramatisch ist sie, die aktuelle Drogen-Situation in der Steiermark, daran gibt es nichts zu rütteln. Und das bringen die Experten des Landes im neuen Suchtbericht auch deutlich zum Ausdruck. 16 junge Steirer hat heuer bereits der Drogentod ereilt, so viele wie im gesamten Jahr 2007! Bei den Politikern schrillen die Alarmglocken, im Landtag wurde einhellig der Vorschlag auf Einrichtung zweier neuer Drogenambulanzen - wie von ÖVP-Abgeordnetem Edi Hamedl im Frühsommer via "Steirerkrone" gefordert - begrüßt.

Besonders problematisch ist der Missbrauch von Substitol. "Jetzt muss etwas geschehen!", betont SPÖ-Gesundheitsreferent Hirt. Das betrifft auch andere Arten der Sucht:

  • 2007 waren 3.224 wegen Alkoholmissbrauchs in Spitalsbetreuung - weniger als in den Jahren davor, aber noch immer sehr viele.
  • 5.375 Steirer mussten gegen ihre Tabakabhängigkeit behandelt werden.
  • 304 Fälle von Ess-Störungen wurden registriert, Tendenz stark steigend!
  • Erschreckend auch die Zunahme der Spielsüchtigen. 7.800 Steirer gelten schon als "krank" , 29.000 haben ernste Probleme...

von Gerald Schwaiger, "Steirerkrone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden