Di, 12. Dezember 2017

Ärgerlich!

17.09.2008 16:53

Kein Steuerguthaben trotz Post von Finanzminister

"Es reicht!" Das denken sich dieser Tage zahlreiche Landsleute, die Post von Finanzminister Wilhelm Molterer bekamen. In dem Schreiben wurde ihnen mitgeteilt, dass der automatische Steuerausgleich ein Guthaben ergab. Stimmt nicht, ärgert sich neben vielen zum Beispiel Brigitte Sch. (68) aus Alkoven gewaltig.

"Ich war Lohnbuchhalterin, bekomme 500 Euro Pension und 100 Euro monatlich von meinem Sohn, weil ich ihm die Buchhaltung mache. Also zahle ich gar keine Steuern. Trotzdem hab ich so einen Brief bekommen, wo drinnen steht, dass ich ein Steuerguthaben von 36,13 Euro habe. Ich habe dann beim Finanzamt Grieskirchen angerufen. Der Bearbeiter hat sich meinen Akt angesehen und gesagt, dass kein Guthaben vorhanden ist", ärgert sich die vierfache Oma: Zuerst macht man den Leuten lange Zähne und dann stimmt es nicht.

Harald Waiglein, Sprecher der Finanzverwaltung im Wiener Ministerium, erklärt: "Das ist ein Pilotversuch zur automatischen Steuererklärung, die im Regierungsübereinkommen beschlossen worden war. Wir haben bundesweit 800.000 solcher Briefe ausgeschickt. Es geht dabei aber um Millionen von Steuerdaten, wir haben aber nur jene aus unselbstständigen Einkommen. Deshalb gibt es eine zweiprozentige Fehlerquote."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden