So, 18. Februar 2018

Keine Kandidaten

17.09.2008 15:25

Kärnten klagt über Bürgermeister-Nachwuchs

Kärntens Bürgermeister plagen Nachwuchssorgen! Das ergab eine Umfrage des Österreichischen Gemeindebundes. Demnach gebe es kaum noch Interessierte, die sich um das Amt bewerben wollen, und das vor allem in Landgemeinden.

Gut 90 Prozent der befragten Bürgermeister gaben bei der Umfrage des Gemeindebundes an, sich über den Nachwuchs Sorgen zu machen. "Es wird immer schwieriger, Menschen zu überzeugen, sich aufstellen zu lassen", weiß auch Hans Ferlitsch, Obmann des Kärntner Gemeindebundes.

Zu wenig Bürgermeister-Kandidaten
Der Bürgermeister sei bei Problemen für die Bürger oft die erste Anlaufstelle. Ferlitsch: "Die Leute erwarten sich von ihm Lösungsvorschläge, er muss über alles Bescheid wissen". Dies bedeute für die Gemeindeoberhäupter aber auch einen immensen Arbeitsaufwand. Da in Kärnten vorwiegend das Amt "nebenberuflich" ausgeübt werde, sei das mit dem Hauptberuf und der Familie oft nicht vereinbar. Das schrecke viele ab, sich als Kandidat aufstellen zu lassen. "Aber auch die Bezahlung stimmt mit den vielen Arbeitsstunden nicht überein", so Ferlitsch, Bürgermeister von St. Stefan/Gail.

Aktionen soll Problem lösen
Auch für einen Sitz im Gemeinderat scheinen sich immer weniger Jugendliche zu interessieren. "Mit Aktionen wird versucht, mehr Jugendkandidaten anzuwerben", so Ferlitsch. Er erhofft sich außerdem durch die frühzeitigere politische Bildung in den Schulen wachsendes Interesse.

von Katrin Fister/Kärntner Krone und www.kaerntnerkrone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden