Di, 21. November 2017

„Sucht nach Liebe“

17.09.2008 14:32

Carla Bruni trat live mit Metallica auf

Die französische Präsidentengattin Carla Bruni-Sarkozy ist mit einem Song von ihrer jüngsten CD live im BBC-Fernsehen aufgetreten und hat mit Moderator Jools Holland über Liebe und Sucht geplaudert. Ihr Lied "Tu es ma came" (etwa: "Du bist mein Stoff") handle von einer "Abhängigkeit in der Liebe", führte die Sängerin in der Show "Later ... With Jools Holland" aus. Er drehe sich darum, "von jemand in toxischer Weise abhängig zu sein". Auf Hollands Nachfrage, ob sie schon in dieser Lage gewesen sei, antwortete Bruni: "Natürlich." In dem umstrittenen Lied heißt es etwa, Liebe sei "tödlicher als afghanisches Heroin" und "gefährlicher als kolumbianisches Kokain".

Bruni war zu dem Live-Auftritt gemeinsam mit der Heavy-Metal-Band Metallica eingeladen, die sie zuvor auch im Studio besucht hatte. Über den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, den sie im Februar heiratete, sagte Bruni, er sei "weder ein Kritiker noch ein Fan" ihrer Musik. Jedenfalls werde er häufig Zeuge ihres Gesangs, "weil ich die ganze Nacht singe und ihn mitten in der Nacht damit störe". Sarkozy werde deswegen aber nicht "wütend" - "er ist sehr nett und hört sich alle meine Zweifel an".

Klage wegen Angriffs auf Privatsphäre
Unterdessen haben Bruni und ihr Ex-Partner, der Philosoph Raphael Enthoven, Klage gegen zwei französische Klatschblätter eingereicht. Anlass seien Berichte über die Schwangerschaft der neuen Lebensgefährtin Enthovens. Die Blätter hatten über ein Geschwisterchen für Carlas siebenjährigen Sohn, den sie mit Enthoven hat, spekuliert. Der Anwalt der Zeitschrift "Ici Paris" verwies darauf, dass Carla Bruni-Sarkozy selbst häufig genug ihr Privatleben in den Medien ausgebreitet habe.

Die Präsidentengattin hatte in einem ähnlichen Fall Erfolg mit einer Klage gegen die Billig-Fluggesellschaft Ryanair, die in einer Werbung die damals gerüchteweise bevorstehende Hochzeit mit dem Präsidenten aufgegriffen hatte. Sie spendete die Entschädigung anschließend einer Wohltätigkeitsorganisation.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden