Fr, 25. Mai 2018

Terror im Jemen

18.09.2008 08:07

Tote bei Terrorattacke auf US-Botschaft

Die jemenitische Hauptstadt Sanaa ist am Mittwoch von einem schweren Terroranschlag auf die US-Botschaft erschüttert worden. Bei einer Schießerei sowie einer Bombenexplosion kamen 16 Menschen ums Leben, etwa 20 weitere wurden verletzt. Bei den Toten handelt es sich laut Behördenangaben um sechs Polizisten, sechs Angreifer und vier unbeteiligte Zivilisten. Mitarbeiter der Botschaft kamen nicht zu Schaden. Eine Gruppe namens "Islamischer Jihad im Jemen" bekennt sich zur Tat und drohte weitere Anschläge an.

Die Terroristen sollen auch noch andere Botschaften wie die Großbritanniens, Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate im Visier haben, berichtete der Fernsehsender Al-Arabiya unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Die Behörden haben am Donnerstag  19 Verdächtige festgenommen. Sie sollen Verbindungen zur Islamisten-Organisation Al-Kaida haben, wie der arabische Sender Al-Arabiya berichtete.

Terroristen in Polizeiuniformen
Augenzeugen sagten, die Angreifer hätten Polizeiuniformen getragen. Sie hätten zuerst von einem fahrenden Auto aus die Wächter an einer Straßensperre unter Beschuss genommen, die rund 100 Meter von der Botschaft im Sheraton-Viertel von Sanaa entfernt liegt. Anschließend seien die Terroristen mit einem zweiten Auto vor das Tor des Botschaftsgeländes gefahren. Dort sei dann in dem Fahrzeug eine Bombe explodiert. Sowohl an der Straßensperre als auch vor dem Botschaftskomplex hätten Polizisten das Feuer der Angreifer erwidert. Die Angreifer waren laut Augenzeugen mit Maschinenpistolen und Panzerfäusten bewaffnet.

Die US-Botschaft in Sanaa gehört zu einem der am besten gesicherten Gebäude des arabischen Landes, in dem die Familie des Al-Kaida-Anführers Osama bin Laden ihre Wurzeln hat. Erst am vergangenen Wochenende hatte Michael Vickers, ein hochrangiger Beamter des US-Verteidigungsministeriums, den Jemen besucht. Nach Angaben der Botschaft lobte er bei Gesprächen mit jemenitischen Regierungsbeamten die jüngsten Maßnahmen, durch die "gefährliche Terrorgefahren im Jemen gebannt wurden".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schluss mit Gendern
Bundesheer streicht jetzt das Binnen-I
Österreich
Moderne Schrittmacher
Das Herz digital im Blick
Gesund & Fit
Puls-4-Moderatorin
Silvia Schneider will NICHT über Gabalier reden!
Video Stars & Society
Mehr Infos offenlegen
UEFA verschärft Regeln für das Financial Fairplay!
Fußball International
Rallye-„Abschluss“
Citroen trennt sich von „Bruchpilot“ Meeke
Motorsport

Für den Newsletter anmelden