Di, 20. Februar 2018

Amoklauf überlebt

17.09.2008 14:50

Murray entging dem "Massaker von Dunblane"

Andy Murray ist nicht nur in Großbritannien ein gefeierter Tennis-Star. Nach seinem Viertelfinaleinzug in Wimbledon und zuletzt dem Vorstoß ins Endspiel der US Open in New York hat der erst 21-jährige Schotte sein großes Potenzial gezeigt, ist im Ranking bereits auf Platz 4 vorgestoßen. Doch es hätte für die britische Nummer 1 im Davis-Cup-Play-off gegen Österreich an diesem Wochenende ganz anders kommen können: Im Alter von acht Jahren war er in jener Schule in Dunblane, wo es am 13. März 1996 zu einem der schlimmsten Massaker der britischen Geschichte gekommen war.

Der schwer bewaffnete Thomas Hamilton war in dem 10.000-Einwohner-Ort nördlich von Glasgow in die Primary School gestürmt und feuerte insgesamt 105 Mal um sich. In einer ersten Klasse erschien er im Turn-Unterricht und tötete 16 Mädchen und Buben sowie deren Lehrerin, ehe er am Ende die Waffe gegen sich selbst richtete. Zwölf weitere Kinder wurden schwer verletzt. Im Schulgebäude, zwei fürchterliche Stunden lang verschanzt im Zimmer des Direktors, waren auch Andy Murray und sein Bruder Jamie. Beide sind am Wochenende Gegner des österreichischen Davis-Cup-Teams.

Anderen Geburtsort angegeben, um Drama zu vergessen
Lange Zeit wollte Andy Murray nicht über diese Katastrophe sprechen, hatte bei Turnieren sogar einen anderen Geburtsort angegeben, um die Verbindung nicht herzustellen. In seiner heuer erschienenen Biografie "Hitting back" erzählte er erstmals darüber. "Einige Brüder und Schwestern meiner Freunde wurden getötet. Ich habe nur lückenhafte Erinnerungen an diesen Tag, wie zum Beispiel, dass wir im Klassenzimmer gesungen haben."

Für ihn besonders bizarr ist, dass der Amokläufer seiner Familie bekannt war, einmal sogar mit seiner Mutter im Auto mitgefahren war. "Das ist natürlich unheimlich, zu denken, dass der Mörder in deinem Auto neben deiner Mutter gesessen ist. Das ist wahrscheinlich ein weiterer Grund, warum ich nie zurückschauen wollte. Mein Kopf konnte damit nicht umgehen. Ich hätte eines dieser Kinder sein können."

Vom "Bad Boy" zum Hoffnungsträger
Für Murray war der Sport nach diesem traumatischen Erlebnis wohl der Rettungsanker. Der so talentierte Schotte, der auch ein Angebot hatte, bei den Glasgow Rangers eine Fußball-Karriere zu starten, konzentrierte sich ganz auf das Tennis. Er zog mit 15 für einige Zeit nach Barcelona, um an sich zu feilen. Lange Zeit wegen emotionaler Ausbrüche und einem weniger guten Verhältnis zu Verband und Medien das "Enfant Terrible" des britischen Tennis, scheint Andy Murray nun endlich das jahrzehntelange Warten der Briten beenden zu können.

"Murray-Mountain" in Wimbledon

Der "Henman-Hill" in Wimbledon ist schon zum "Murray-Mountain" umbenannt worden. Dort, wo die Fans in Wimbledon außerhalb des Center Courts ihrem Star die Daumen drücken. Denn immer noch wartet Großbritannien, das als eines der vier Grand-Slam-Veranstalterländer enorme Summen in den Nachwuchs pumpen kann, auf den ersten Major-Titel seit Fred Perry.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden