Fr, 20. Oktober 2017

Blutige Eintreibung

17.09.2008 14:56

14 Jahre Haft für Messerattacke auf Exekutor

Strenge Strafe für schwere Körperverletzung: Gleich für 14 Jahre geht jener Mann hinter Gitter, der im Dezember letzten Jahres einen Exekutor mit 17 Stichen niedergestreckt hatte - wegen ein paar Euro, die dieser hätte eintreiben sollen.

Insgesamt ging es um 244 Euro Gebühren für die Wasserversorgung, und der 40-Jährige hatte gleich an der Tür klar gestellt, dass er nicht bezahlen würde. Dann steckte er eine Hand in eine Tasche, wie um ein Handy herauszuholen. Doch statt dessen zog der Mann ein Messer und stach insgesamt 17 Mal auf den Beamten ein. Dieser konnte sich gerade noch auf die Straße retten, wo er von einer Frau aus einem nahe gelegenen Haus gefunden wurde.

Der Beamte ist auch heute noch im Krankenstand.

Die Geschworenen am Landesgericht Linz befanden den Arbeitslosen des Mordversuchs schuldig. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, der Beschuldigte wird aufgrund einer entsprechenden Diagnose in eine Anstalt für abnorme Rechtsbrecher eingewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).