Mo, 26. Februar 2018

"Troopergate"

16.09.2008 19:35

Sarah Palin verweigert Zusammenarbeit

Die republikanische Kandidatin für das US-Vizepräsidentenamt, Sarah Palin, hat eine Zusammenarbeit bei der Aufklärung von Amtsmissbrauchs-Vorwürfen gegen sie verweigert. US-Medien zitierten am Dienstag eine Sprecherin mit den Worten, die laufenden Ermittlungen gegen die Gouverneurin von Alaska seien politisch "vergiftet". Mitarbeiter des demokratischen Spitzenkandidaten Barack Obama hätten sie an sich gerissen, um sie politisch auszuschlachten.

Palin wird vorgeworfen, als Gouverneurin einen Behördenchef aus persönlicher Rachsucht entlassen zu haben, weil dieser sich geweigert hatte, ihren einstigen Schwager zu entlassen. Palins Schwester befand sich zu diesem Zeitpunkt in einem bitteren Sorgerechtsstreit mit ihrem Mann, einem Polizisten (Trooper), der sich von ihr getrennt hatte. Der Fall ist inzwischen als "Troopergate" bekannt.

Aus Rache oder wegen Budgetfragen?
Palin selbst beharrt darauf, dass sie den Behördenchef wegen Differenzen in Budgetfragen entlassen habe. Der Kongress in Alaska hatte im Juli mit den Stimmen sowohl der Republikaner als auch der Demokraten beschlossen, den Vorwürfen nachzugehen. In der vergangenen Woche hatten sie Palins Ehemann Todd eine Vorladung geschickt: Er soll zu dem Fall vernommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden