So, 18. Februar 2018

Wird versteigert

16.09.2008 17:15

Auch Fahrsicherheitszentrum von Pleite betroffen

Auch das Fahrsicherheitszentrum in Arnoldstein ist von der Millionenpleite des Kärntner ARBÖ betroffen. Weil die Bundesorganisation auf den 40 Prozent-Anteil der Kärntner am Zentrum verzichtet, kämpft man jetzt auch dort mit finanziellen Problemen. Deshalb sollen die Anteile auch im Internet versteigert werden.

Die Beteiligung am Fahrsicherheitszentrum in Arnoldstein hat ja unter anderem den Bruderkrieg mit dem Bundes-ARBÖ ausgelöst. "Die Kärntner Organisation hat ohne Einverständnis des Bundes Geld in das Fahrsicherheitszentrum gepumpt", erklärt Lydia Ninz vom Bundes-ARBÖ.

Da es keinen Bedarf für das Zentrum gebe, habe man auch auf die Anteile des in die Pleite geschlitternten ARBÖ-Kärnten am Zentrum verzichtet. "Die Prüfzentren und das Personal haben wir ja übernommen", so Ninz weiter.

Dies sorgt vor allem bei der Geschäftsführung des Fahrsicherheitszentrums für Ärger. "Die Bundesorganisation ist schuld daran, dass die Anteile nun unter ihrem Wert versteigert werden", so Wolfgang Schober. Gerüchte, dass das Zentrum mehr als 800.000 Euro Verbindlichkeiten habe, bestätigt er allerdings nicht. Bevor die Anteile unter den Hammer kommen, hätte aber die Gesellschaft die Möglichkeit, die 40 Prozent aus der Konkursmasse selber zu erwerben.

von Thomas Leitner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden