Do, 23. November 2017

Flucht vor Gewalt

17.09.2008 12:25

Frauenhaus platzt aus allen Nähten

131 Frauen und ihre Kinder haben sich heuer schon ins Linzer Frauenhaus geflüchtet. Diese Schutzeinrichtung platzt aus allen Nähten, ist fast immer voll belegt. Jetzt wird ein neues Gebäude gesucht, damit geschlagene Frauen bis zu einem Jahr Unterschlupf finden.

"Die meisten Frauen bleiben zwei bis drei Monate. Einige nur zwei Tage, ganz selten bis zu einem Jahr", weiß Margarethe Rackl, Geschäftsführerin des Linzer Frauenhauses. Die Betreiber versuchen, immer eines der 14 zwölf- bis 15 Quadratmeter großen Zimmer frei zu haben, um Notfälle aufnehmen zu können.

"Gewalt in der Familie geht durch alle soziale Schichten. Wir haben auch schon Gattinnen von Bankdirektoren beraten. Aber diese sind eben finanziell abgesichert und können auch in ein Hotel flüchten", so Rackl. Zwei von drei Opfern, die sich - meist nach Jahren der häuslichen Gewalt - ins Frauenhaus trauen, trennen sich von ihren Partnern. Und die Betroffenen sind zumeist jung, zwischen 20 und 35 Jahre alt und haben Kinder. In den vergangenen Jahren stieg der Anteil an Ausländerinnen im Frauenhaus stets an, inzwischen ist jede zweite Betroffene eine Migrantin.

Von Markus Schütz, Oö. Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden