Mo, 21. Mai 2018

Kostspieliger Spaß

17.09.2008 18:14

Skifahren wird teurer - um bis zu sechs Prozent

Wer in der kommenden Wintersaison mit seinen Skiern oder mit dem Snowboard über Österreichs verschneite Hänge gleiten will, wird dafür tiefer in die Tasche greifen müssen als im vergangenen Jahr. Auch die steirischen Skigebiete erhöhen durch die Bank ihre Tarife, in der Regel im Bereich der Inflationsabgeltung oder darunter, wie betont wird.

Die Erhöhungen am Beispiel der Tageskarte fallen am Kreischberg bei Murau und im Ausseerland mit zwei Euro (auf 34) und 1,50 Euro (auf 32) mit sechs beziehungsweise fünf Prozent am deutlichsten aus; am moderatesten sind sie am Salzstiegl mit 50 Cent auf 25,40 Euro (zwei Prozent).

Die Skigebiete um Schladming sind im Amade-Verbund und bieten daher auch dessen Tarife an, am Stuhleck (Semmering) hält man sich noch bedeckt. In den übrigen Skigebieten werden die Tarife im Bereich zwischen drei und vier Prozent nach oben hin angepasst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden