Di, 22. Mai 2018

Bilaterales Gspusi

16.09.2008 21:36

Ex-Premier soll Ministerin geschwängert haben

Die Schwangerschaft der französischen Justizministerin Rachida Dati sorgt in ihrem Heimatland und nun auch im benachbarten Spanien für Aufregung: Die Politikerin will den Vater des Kindes nicht nennen, unterdessen häufen sich die Gerüchte, der frühere spanische Ministerpräsident Jose María Aznar soll der Liebhaber der konservativen Ministerin sein. Das Brisante: Er ist verheiratet und hat drei Kinder! Die spanische Illustrierte „Interviu“ lieferte am Dienstag sogar „Beweise“. Sie veröffentlichte Fotos, die Aznar und Dati beim Küssen nach einem Restaurantbesuch in Paris zeigen.

Auf den Paparazzibildern ist eine herzliche Verabschiedung mit Wangenküssen zu sehen. Laut „Interviu“ wurden Aznar und Dati mehrmals bei Restaurantbesuchen „erwischt“. Der konservative Politiker der spanischen Volkspartei hatte bereits Anfang September heftig Berichte dementiert, wonach er der Vater des Kindes sei. „Die Behauptung ist komplett falsch“, ließ Aznar damals mitteilen.

Doch so einfach war die Sache nicht vom Tisch zu wischen: Sogar die marokkanische Internet-Zeitung „L'Observateur“ hat auf Aznar verwiesen. Das Problem: Der 55-Jährige ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Er gilt als Freund des französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy und pflegt nach demnach auch enge Kontakte mit Dati und anderen Mitgliedern der Regierung.

Aushängeschild der Regierung
Die Justizministerin hatte vor wenigen Wochen nach langen Spekulationen in den Medien bestätigt, dass sie schwanger ist. Zum Vater des Kindes machte sie jedoch keine Angaben. Die unverheiratete 42-Jährige gilt wegen ihrer Herkunft aus einer nordafrikanischen Einwandererfamilie als Aushängeschild der französischen Regierung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden