Fr, 15. Dezember 2017

Kohlenmonoxid

16.09.2008 13:19

Vergiftungsalarm nach Gasleck in Linzer Firma

Zu einem Vergiftungsalarm in einer Linzer Firma sind Montag früh Polizei, Feuerwehr und mehrere Rettungswagen gerast: Mitarbeiter hatten in der Betriebsküche Gasgeruch gemeldet und über Kopfweh geklagt. Linz AG-Experten und Feuerwehr stellten dann eine Kohlenmonoxidkonzentration fest, verhängten Heiz- und Kochverbot.

Gegen 9 Uhr früh war bei der Linz AG ein mögliches Gasgebrechen bei einer Warenhandelsfirma am Linzer Bäckermühlweg in Kleinmünchen gemeldet worden. Ein Gasspürteam rückte an, stellte in der Betriebsküche eine erhöhte Konzentration von Kohlenmonoxid fest. Dieses giftige Gas kann rasch zum Erstickungstod führen.

Da mehrere Mitarbeiter der Handelsfirma bereits über Kopfschmerzen klagten, wurden außer der Linzer Berufsfeuerwehr sicherheitshalber auch mehrere Rettungsfahrzeuge angefordert. Doch an der frischen Luft erholten sich die CO-Opfer rasch, die Rettungstrupps mussten keine Patienten mit Sauerstoff versorgen oder gar in Krankenhäuser einliefern.

"Die Einsatzkräfte vermuten einen Defekt am Gasherd. Deshalb habe ich ein Heizverbot ausgesprochen, bis der Schaden durch einen Rauchfangkehrer geklärt und durch einen Profi behoben worden ist", berichtet Einsatzleiter Ing. Andreas Koch von der Linzer Berufsfeuerwehr, die die Betriebs-Küche entlüftete.

Von Johann Haginger, Oö. Krone

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden