Fr, 25. Mai 2018

Teurer Winterspaß

16.09.2008 13:55

Skifahren wird in Kärnten wieder teurer!

Kaum sinken die Temperaturen, kommt Vorfreude auf den Winter auf. Wer allerdings im kommenden Winter mit seinen Skiern oder mit dem Snowboard über Kärntens verschneite Hänge gleiten will, muss tiefer in die Brieftasche greifen als in der vergangenen Skisaison. Viele der großen südlichen Skigebiete erhöhen die Tageskartenpreise um einen Euro. Nur einige bleiben auf dem Niveau des Vorjahres.

Teurer wird das Skivergnügen etwa auf der Turracher Höhe im steirisch-kärntnerischen Grenzgebiet. Der Preis für eine Tageskarte steigt dort von 35 auf 36 Euro. Um einen Euro mehr muss man auch auf dem Goldeck bei Spittal/Drau berappen, obwohl der Preis mit 30 Euro im Landesschnitt verhältnismäßig günstig ist. In Bad Kleinkirchheim erhöht sich der Kartenpreis von 37 auf 38 Euro, in Heiligenblut im Schatten des Großglockners von 34 auf 35 Euro.Auf der Petzen bei Bleiburg ist der Tageskartenpreis von 23 Euro auf 24,50 Euro erhöht worden.

Keine Erhöhung gibt es am Mölltaler Gletscher, auch dort sind 37 Euro für eine Tageskarte zu berappen. Neu eingeführt wird am Gletscher eine einheitliche Tageskarte für Kinder und Jugendliche von sechs bis 18 Jahre. Der Preis: 18,50 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden