Di, 22. Mai 2018

Härtere Richtlinien

16.09.2008 17:02

YouTube will Gewaltvideos verbannen

YouTube wird auf seinen Seiten in den USA und Großbritannien künftig strenger gegen Gewaltvideos vorgehen. Dies gab das zu Google gehörende Unternehmen am Montag bekannt. Damit reagiert man auf verschärfte Gesetze beider Regierungen. Wörtlich heißt es vom Videoportal nun, dass "direkt zur Gewalt anstiftende Beiträge zukünftig verboten sind".

YouTube war im Juli in Großbritannien in arge Kritik geraten, nachdem das Culture, Media and Sport Committee ihm schwere Versäumnisse beim Umgang mit gesundheitsgefährdenden Beiträgen nachwies. "Das, was wir dort finden, ist die dunkle Seite des Internets", erklärte Committee Chairmann John Whittingdale gegenüber dem "Guardian".

Er kritisierte, dass der Internetriese auch nach mehrmaligen Hinweisen von Usern einen gewaltverherrlichenden Beitrag nicht aus dem Netz genommen habe. Dabei handle es sich um einen Film, der eine Bande beim Raubzug durch eine Stadt zeige. "Insgesamt wurde dieser Film mehr als 600 Mal angeschaut", so Whittingdale.

In den YouTube-Richtlinien wird sich daher künftig folgende Passage finden: "Gewalt veranschaulichende oder gewaltfördernde Beiträge sind nicht erlaubt. Falls dein Video jemanden zeigt, der verletzt, attackiert oder erniedrigt wird, dann lade es nicht hoch."

Ob eine Verschärfung der Richtlinien wie im Falle von YouTube tatsächlich die Lösung des Problem sein kann, bleibt allerdings fragwürdig. Bei einer einfachen Schlagwortsuche nach "Gewalt" finden sich auf beiden Portalen zahlreiche Beiträge, in denen Gewalt offen dargestellt wird. Einige der gefundenen Filme stehen dabei seit mehr als drei Monaten online und wurden bereits Tausende Male angeschaut. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden